Der Sporttest ist fester Bestandteil der Einstellungsprüfungen für Feuerwehr und Bundeswehr. Wenn du deine Ausbildung bei der Feuerwehr starten möchtest, solltest du dich intensiv auf den Sporttest vorbereiten. Nachfolgend werde ich dir ein paar Beispiele für Sporttest bei der Feuerwehr nennen und ein paar Infos mit auf den Weg geben, was du üben solltest.

Wichtig: Nur durch regelmäßiges Training wirst du dem Sporttest und vor allem auch der Ausbildung gewachsen sein. Die Feuerwehr und die Bundeswehr legen einen erheblichen Fokus auf die körperliche Fitness. So gehört bei der Feuerwehr zum Beispiel auch Schwimmen zu den wichtigen Einstellungs-Voraussetzungen. Auch wenn mir bisher kein Sporttest mit Schwimmteil bekannt ist – für viele kommt direkt am Anfang der Ausbildung das Böse erwachen. Im Zweifelsfall solltest du also bereits jetzt für deine Ausbildung anfangen zu trainieren.

Der Sporttest bei der Notfallsanitäter Ausbildung

Grundsätzlich musst du davon ausgehen, dass der Sporttest in verschiedene Teile aufgeteilt wird. Das ist zum Einen ein Ausdauer-Test, ein Kraft-Test und häufig auch noch ein Koordinativer-Test. Nur wenn du in allen Tests eine Mindestpunktzahl erreichst,wirst du im Einstellungsverfahren weiter kommen.

Der Ausdauer-Test

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Ausdauer-Test. Bei der Berliner Feuerwehr musst du auf einem Ergometer eine bestimmte Leistung erzielen. Auf Basis dieses Verfahrens wird deine Ausdauer ermittelt. Dieses vereinfachte Verfahren lässt sich mit einfacher Vorbereitung ganz gut unter Kontrolle bekommen. Bei der Hamburger Feuerwehr hingegen sieht der Ausdauer-Test schon ganz anders aus. Für den Ausbildungsberuf des Notfallsanitäters hast du für 2500m 12min Zeit – möchtest du dich auch als normaler Feuerwehrmann bewerben musst du schon 4000m schaffen.

Anhand der Beiden Beispiele siehst du schnell, wie unterschiedlich bereits hier die Anforderungen an dich sein können. In der Regel informiert die Feuerwehr aber genau über die Voraussetzungen für den Einstellungstest.

Um dich auf den Ausdauer-Test vorzubereiten gilt allerdings: Laufen, Schwimmen, Radfahren – die Kombination aus allen drei Sport-Arten ist eine gute Vorbereitung um den Ausdauer-Test während der Notfallsanitäter-Prüfung zu bestehen.

Der Kraft-Test

Auch die Anforderungen beim Kraft-Test sind sehr unterschiedlich. Bei der Berliner Feuerwehr werden verschiedene Mindestanforderungen gestellt. Grundsätzlich liegt die Mindestanzahl an Wiederholungen bei 20, die Meisten Punkte bekommt man bei 50 Wiederholungen.

  • Bankdrücken / Brustpresse mit 30kg
  • Latzug mit 40kg

Das ist ein tatsächlich schaffbares Maß an Gewicht und Wiederholungen. Solltest du allerdings noch nie einen Latzug oder eine Brustpresse bedient haben, dann solltest du dich nochmal mit den Wiederholunge, der Ausführung und dem Gewicht beschäftigen.

Bei der Hamburger Feuerwehr ist die Anforderungen an deinen Kraft-Test noch intensiver. Du musst sehr gut koordinierte Liegestütz durchführen. In 40 Sekunden musst du mindestens 15 Wiederholungen schaffen. Um das ordentlich zu üben, solltest du dich vorher genau mit der Ausführung beschäftigen und eine zweite Person bitten die Ausführung zu kontrollieren – alternativ kannst du ein Video von dir machen.

Koordinativer Test

Beim koordinativen Test gibt es auch wieder verschiedene Anforderungen und Ausführungen. Bei der Berliner Feuerwehr steigst du dafür auf einen Barren mit der Höhe von 1m, überquerst diesen und nimmst am Ende ein Gewicht in Höhe von 2,5kg auf. Anschließend läufst du mit dem Gewicht in einer Hand zurück, legst es ab und nimmst es mit der anderen Hand wieder auf. Daraufhin überquerst du ein weiteres mal den Barren um das Gewicht wieder abzulegen. Dabei wird vor allem dein Gleichgewicht trainiert.

Die Hamburger Feuerwehr stellt auch in diesem Fall deutlich höhere Anforderungen an dich. Dort wirst du mit dem Kasten-Bumerang-Test ordentlich gefordert. In Kürze findest du weitere Informationen zu diesem Test auf dieser Seite.